Willkommen

(Anmelden)

Mein Konto

Merkliste

Hilfe & Kontakt Häufige Servicefragen: Wie lange dauert die Lieferung Was kostet der Versand? Wie kann ich bezahlen? Wie gebe ich meine Ware zurück? Wie löse ich einen Gutschein ein? Weitere Fragen & Antworten im Hilfe-Center Kontaktformular Kundenhotline 0 18 05 / 30 91 80 (0,14 EUR/Min. aus dem Festnetz; max. 0,42 Euro/ Min. aus Mobilfunknetzen).
Sie erreichen uns:
Montags bis Samstags
von 8 bis 20 Uhr.
Haben Sie Fragen? Eva hilft Ihnen

Detail-Suche

Ein unfassbares Verbrechen. Der Fall Monika F.

von Andreas Fischer, Stephan Harbort (Buch)

  • ISBN:3-7700-1281-X
  • EAN:9783770012817
  • Veröffentlichungsdatum:Juni 2007
  • Gewicht in g:389
  • Seiten:255

Kurzbeschreibung:

Am 7. Oktober 2006 wird Monika F. tot aufgefunden. Sie wurde vergewaltigt und anschließend erstochen. Den entscheidenden Hinweis auf den mutmaßli-chen Mörder gibt Andreas Fischer, der Ehemann des Opfers. Als Justizvoll-zugsbeamter war er fünf Jahre verantwortlich für Jochen S. gewesen, einen vorbestraften Sexualstraftäter, der erst fünf Wochen zuvor wegen guter Führung vorzei-tig aus der Haft entlassen worden war.
Jochen S. gesteht die Tat. Ist dieser Sexualmord auch ein grausamer Racheakt? Bis heute liegen die genauen Umstände der Tat im Dunkeln. Das Gericht hat den Beginn der Gerichtsverhandlungen auf den 2. Juli 2007 festgelegt. Stephan Harbort sprach mit Andreas Fi-scher, der sich zu den Geschehnissen erstmals öffentlich äußert. Entstanden ist der Tatsachenbericht „Ein unfassbares Verbrechen – Der Fall Monika F.“
Ein erschütternder Bericht über eine schreckliche Tat und seine Opfer, aber auch eine kenntnisreiche Analyse der Geschehnisse und aller widrigen Umstände, die aufrüttelt. Andreas Fischer will aber nicht nur berichten, wie alles war, sondern er stellt viele Fragen zum Strafvollzug: Wurde Jochen S. zu früh aus der Haft entlassen? Wie konnte er als ungefährlich gelten? Sind Sexualstraftäter überhaupt therapierbar?

Beschreibung:

Am 7. Oktober 2006 wird Monika Fischer tot aufgefunden. Sie ist erst vergewaltigt, dann erstochen worden. Den entscheidenden Hinweis auf den Mörder gibt Andreas Fischer, der Ehemann des Opfers. Als Justizvollzugsbeamter war er fünf Jahre verantwortlich für Jochen S., einen vorbestraften Sexualtäter, der erst fünf Wochen zuvor wegen guter Führung vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Jochen S. gesteht die Tat. Ist dieser Sexualmord auch ein grausamer Racheakt? Bis heute liegen die genauen Umstände der Tat im Dunkeln. Doch sie wirft viele Fragen zum Stafvollzug auf: Wurde Jochen S. zu früh aus der Haft entlassen? Wie konnte er als ungefährlich gelten? Sind Sexualstraftäter überhaupt therapierbar? Stafan Harbort sprach mit Andreas Fischer, der sich zu den Geschehnissen erstmals öffentlich äußert. Der Ehemann des Opfers beklagt skandalöse Zustände bei der Sozialtherapie und erzählt von jenem Tag, an dem sich für ihn und seine Kinder ein Abgrund auftat, von Wut, Angst, Verzweiflung, Leid und Trauer.

Autorenportrait:

Stephan Harbort, 1964 in Düsseldorf geboren und dort lebend, Dipl. Verwaltungswirt, Kriminal-Hauptkommissar, langjähriger Lehrbeauftragter an der FH-Düsseldorf, anerkannter Serienmord-Experte. Berater von TV-Dokumentationen und Krimi-Serien. Weitere Informationen unter www.stephan-harbort.de.

19,95* EUR