Buch.de

Bewerter

Eine Kundin / Ein Kunde aus Langenselbold

Gesamte Bewertungen 5 (ansehen)


Meine Bewertungen



Am Anfang stark, lässt jedoch nach

Eine Kundin / Ein Kunde aus Langenselbold , am 17.02.2016

Inhalt:

In dem Buch Hinten sind Rezepte drin, stellt die Autorin auf humoristische Weise ein paar Alltagsdinge und Probleme von Frauen vor. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund, es geht um Genderfragen und Rechte, Emanzipation und die Frau, wie sie in der heutigen Zeit in unserer Gesellschaft steht.

Meinung:

Das Cover des Buches ist gut gelungen, die Autorin wirkt sympathisch, der Kaktus, der durchaus als phallischer Gegenstand zu sehen ist, ist gut zwischen ihren Beinen platziert, dies soll wohl den Mann in der Frau darstellen.
Das Buch beginnt locker mit einem sympathischen und offenen Sprachstil, die Themen, die am Anfang angesprochen werden und die Ideen mit der Neugründung einer Frauenreligion fand ich sehr gut und haben mich sehr amüsiert. Die Autorin wirkt offen und sympathisch, weswegen das Buch sehr gut zu lesen war. Doch leider erging es mir so, dass ab der Hälfte des Buches das humoristische Level gleich blieb, es wurde auf Dauer langweilig, ich habe nebenbei noch ein anderes Buch gelesen und dann Häppchenweise Hinten sind Rezepte drin gelesen, da mir es zu langweilig war immer auf demselben Level zu bleiben. Von einer Bereicherung während des Lesens konnte ich leider auch nicht sprechen, ich finde schon, dass ein "Sachbuch" eine Bereicherung sein sollte, doch ich glaube, da ist wohl ein Fehler unterlaufen, das Buch passt eher zu "Humor", dann wäre ich auch mit einer anderen Erwartung an das Buch gegangen. Anfangs schien das Buch auch noch clever formuliert zu sein, doch dies nimmt mit dem Verlauf des Buches ab. Selbst die Witze und die Darstellung der Situationen waren mir nicht unbekannt.
Zusammengefasst ein starker Anfang, der ab Mitte hin abnimmt.

Ich gebe dem Buch daher 3 Sterne !

Hinten sind Rezepte drin
von Katrin Bauerfeind
(64)
Buch (Paperback)
14,99

Bezauberndes Schweden

Eine Kundin / Ein Kunde aus Langenselbold , am 03.11.2013

Es fing damit an, dass Ben in einem See in Schweden vor Jahren ertrunken ist, doch dann sterben auch noch ihre Eltern in einem Autounfall. Um gute Erinnerungen zu wecken und um ihrer Familie näher zu sein, macht Sofie Ferien in dem alten Ferienhaus in Schweden, die Ferien früher waren damals alle ein Traum und Sofie entscheidet sich dort am besten ihre Trauer verarbeiten zu können. Kaum ist Sofie angekommen, ertrinkt sie fast beim Baden im See. In letzter Sekunde wird sie gerettet von einem sehr gut aussehenden Typen namens Kjell. Zunächst ist Kjell etwas patzig und prollig, doch er hat auch sanfte Phasen und während dieser verliebt sich Sofie in ihn. Doch sie ahnt, dass irgendetwas nicht stimmt. Ständig hat Kjell mysteriöse Stimmungsschwankungen und unterhält sich mit einem bedrohlich wirkendem Mann allein im Wald. Ob Kjell zu der raubenden Sommerbande gehört? Als plötzlich eine Leiche auftaucht und Mädchen verschwinden, schwant Sofie nichts Gutes. Und sie hat recht, die Wahrheit ist noch viel grausamer. . .

Das Cover gefällt mir sehr gut, die Schrift und die Verschnörkelungen weisen darauf hin, dass es indem Buch um Gewässer geht. Die Farbgebung ist erdig und nicht zu grell, ich finde, das passt sehr gut. Der Titel ist auch auf jeden Fall gut gewählt, wobei man am Anfang anhand des Titels noch denken könnte, es würde sich um eine kompliziertere Sache handeln. Das tut es aber nicht, ganz im Gegenteil, man fliegt förmlich durch die Seiten.
Das Buch ist spannend erzählt, die Einführung hat mir gut gefallen, vor allem, weil sie nicht zu dramatisch war. Man ist durch den Schreibstil und durch Sofies Schicksal emotional sofort bei Sofie, das macht sie auch sehr sympathisch, wogegen Kjell einem immer unsympathischer wird. Manche Dinge, die er macht sind aber auch zum auf den Tisch hauen. Die Autorin zaubert mit ihrer Sprache wunderschöne einsame,aber auch herzliche Bilder von Schweden, woraufhin man sofort Lust darauf bekommt, selbst durch Schweden zu rudern. Das hat mich am Anfang sehr verblüfft, da ich damit nicht gerechnet habe. Noch dazu ist die Storyline sehr spannend gehalten, da man ja schon düsteres ahnt, allerdings mit den Raubüberfällen und dem Mord die ganze Sache sehr spannend wird. Ich persönlich hätte glaube eher Angst vor Kjell gehabt, mit seinem abstrakt merkwürdigen, unberechenbaren Verhalten...dahabe ich mich die ganze Zeit gefragt, was Sofie eigentlich an ihm findet. Man hofft, zwar, dass Kjell doch noch irgendwann mal handzahm wird, schon allein um Sofie willen, aber es ist ein auf und ab mit den beiden. Zum Schluss hin entwickelt sich eine dunkle, hoffnungslose Liebe zwischen den beiden, mit einem viel zu kurzem Glücksmoment für die beiden. Das hat mich zwar sehr traurig gemacht, dass es kein Happy End gab, allerdings muss man dabei auch die Konsequenz der Autorin loben. Ein Happy End wäre einfach unrealistisch gewesen, egal, wie weh es tut ;-) Lieber so, als dass das Buch kein rundes Ende hat. Ich habe Sofie aber so lieb gewonnen, ich hoffe trotzdem, dass sie einen glücklichen Weg finden wird.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.
Kjell. Das Geheimnis der schwarzen Seerosen (Die Seerosen-Saga, Band 1)
von Evelyn Boyd
(11)
eBook
3,99

besser als der erste

Eine Kundin / Ein Kunde aus Langenselbold , am 21.10.2013

Inhalt:

Felicity Morgan und der Halbelf Lee FitzMor sind wieder da!Im ersten Band hat Felicity herausgefunden, dass sie die Prophezeite ist, sie wird der Grund sein für den Untergang und Aufstieg des Elfenreichs! Und als ob das nicht genug ist, steht sie plötzlich unter Mordverdacht. Im Laufe der Geschichte, gibt es immer mehr solcher Zwischenfälle, das Buch der Prophezeiung ist auch keine große Hilfe dabei, erst ist Feli die Prophezeite, dann hat sie auch noch was mit den Morden zu tun, obwohl sie sie nicht begangen hat. Noch dazu gibt ihr Herz Felicity Rätsel auf. Da haben wir Lee, der vermisst wird nachdem er versucht hat, sie vor Oberon, dem Elfenkönig und seinen Leuten zu beschützen, dann gibt es aber noch den Schauspieler Richard, der ihr Herz höher schlagen lässt und in den sie sich verliebt hat, und zum guten Schluss wäre dann noch Ciaran, Lees Cousin, ein äußerst launischer Geselle, dessen charakterliche Qualitäten zu wünschen übrig lassen. Aber das ist noch nicht genug, nein! Als dann noch Felicitys Fibel geklaut wird, ist Felicity endgültig in der Patsche.

Meinung: (Vorsicht: Spoilergefahr)

Das Cover gefällt mir sehr gut, so wie das Erste mir auch gut gefallen hat, ich mag das Lila sehr gern. Der zweite Band ist genauso wie der Erste witzig und unterhaltsam geschrieben. Die Charaktere sind sehr sympathisch, ich mag Felicity wirklich gern.Sie ist loyal und kreativ und auch einfach menschlich in ihrer Art und Weise, sie ist kein Überflieger und hat zusätzlich zu der Mainstory auch private Probleme und Probleme mit dem Selbstbewusstsein, mal ist es zu wenig und mal zu viel, ich bin mir aber sicher, sie wird ihre Mitte noch finden ;-) Ich finde, Felicity macht eine sehr spannende Entwicklung durch in diesem Band. Dieses mal ist wirklich viel Story in den Band gepackt worden, das Buch wirkt aber trotzdem nicht überladen. Darunter sind auch ein paar super gute Ideen dabei, wie die Schule auf Avalon, die 4. Insignie, die Drachenkinder und am allerbesten war die Idee mit dem Schatten! Ich finde ihn so genial, hat ja auch ein bisschen was von Peter Pan ;-) ...das alles hat mich sehr verblüfft und positiv überrascht. Ich hatte eher eine gerade Story erwartet, und nicht, dass mehr und mehr Abzweigungen plötzlich erscheinen, und dennoch ist das Buch nicht kompliziert. Das wurde sehr gut gemeistert. Irgendwie finde ich es schade, dass Richard sich als so ein Mensch entwickelt, der nur schmollt und sofort aufgibt, wenn er mal etwas nicht bekommt, andererseits hab ich mir schon gewünscht, dass Felicity ihn links liegen lässt, damit sie sich endlich mal auf Lee konzentrieren kann ;-)
Alles in allem ein sehr spannendes Buch, das man mit Leichtigkeit liest und einfach immer weiter lesen möchte. Ich warte gespannt auf den dritten Teil und werde ihn auch auf jeden Fall lesen, die Story ist einfach fesselnd und ich will unbedingt wissen wie es weitergeht !

Und hier gibt es wieder mal volle wohlverdiente Punktzahl für PAN !

Die dunkle Prophezeiung des Pan / Pan-Trilogie Bd.2
von Sandra Regnier
(37)
eBook
3,99

Der Märchenerzähler

Eine Kundin / Ein Kunde aus Langenselbold , am 11.01.2013

Das Buch handelt von der unscheinbaren Anna, die gerade Abitur macht und etwas anders ist als die anderen. Sie ist praktisch ein kleiner Engel, lebt in einem perfekten zuhause und ist eine Musterschülerin. Sie trifft aus Versehen auf ihren Mitschüler, den "Kurzwarenhändler Tannatek", dieser gehört eher zu der unteren Schicht, dealt mit Drogen und schwänzt die Schule, ist meisten übernächtigt und eigentlich wundert sich sowieso jeder warum er Abi machen möchte. Doch Anna entdeckt in ihm eine andere Seite, die Seite des Märchenerzählers. Die Mutter von Abel Tannatek ist nämlich urplötzlich verschwunden und Abel muss zusehen wie er seine kleine Halbschwester durchbringt und vor anderen Gefahren schützt, dort wäre zum Beispiel ihr pädophiler Vater oder der Mann vom Sozialamt. Rührend verpackt Abel die Geschehnisse in Geschichten für seine kleine Schwester Micha, diese überschneiden sich mit der Realität und retten Micha ein paar mal den Kopf, doch als Morde geschehen und diese vorher erzählt wurden von Abel, muss Anna sich einer Wahrheit stellen: Ist Abel ein Mörder ? Liebt sie einen Mörder?

Meinung: (Achtung Spoiler!)

Das Cover gefällt mir sehr gut, mir gefällt das Bertelsmann Cover sogar besser als das "original", es passt da in der Geschichte immer kalter Winter herrscht, ein langer Winter, obwohl bereits Mär ist.
Der Schreibstil ist, wie von Antonia Michaelis nicht anders gewohnt, flüssig, gut ausgeschrieben, aber dennoch nicht überfüllt, die Autorin schreibt direkt in die Seele, ideal als Jugendbuch also. Allerdings gibt es einige Wort bzw. Satzwiederholungen, die etwas nerven, aber über diese kann man hinwegsehen.
Das Thema ist rührend, und man sympathisiert mit Abel obwohl er ein Drogendealer, ein Stricher und ein Mörder ist. Man denkt sich die ganze Zeit: er kann es nicht sein, bitte lass ihn nicht der Mörder sein ! Man leidet richtig mit und Abel ist sowohl ein Held als aus ein Antiheld, er versucht seine Schwester zu schützen, doch wenn man mal überlegt, waren seine Handlungen wirklich dumm und er selbst wusste, dass es nicht lange gut gehen kann.
Das Buch hat mich fasziniert, besonders die Geschichten, die die Realität umsponnen haben, haben mich sehr an den kleinen Prinzen und an den Zauberer von Oz erinnert.

Ich habe allerdings auch einen großen Kritikpunkt: Die Vergewaltigung von Anna fand ich gar nicht gut! Auch wie Anna damit umgeht und dann auch noch Abel verzeiht, irgendwo hat Toleranz für mich ein Ende, und dort ist es auch schon ! Ich meine, das ist ein Jugendbuch und eine Vergewaltigung wird in den paar Seiten abgetan und auch noch verziehen....was soll mir das denn bitte sagen?!
Dieser Kritikpunkt wiegt für mich so schwer, dass ich einen Punkt abziehe.

Der Märchenerzähler
von Antonia Michaelis
(87)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,95

Schaurig

Eine Kundin / Ein Kunde aus Langenselbold , am 25.04.2012

In dem Buch "Ich bin der Herr deiner Angst" geht es um Hauptkommissar Jörg Albrecht und um Hannah Friedrichs, die einen mysteriösen Fall auflösen müssen, der alles andere als gewöhnlich ist, denn diesmal ist die Kripo in der Rolle der Opfer. Der Täter sucht sich nämlich Angestellte aus derselben Abteilung und lässt sie die gräßlichsten und fürchterlichsten Tode sterben, solche, die die Urangst eines jeden Menschen schüren. nicht all zu bald, jedoch irgendwann bemerken sie Parallelen zu einem gewissen Traumfänger- Fall von vor dreißig Jahren.
Damals war der Fall schon sehr schlimm für alle Beteiligten, doch diese Serie ist gespickt von Gewalt.
Die Optik des Buches ist gut und auffällig, durch die leuchtenden Lettern, die sich nach aussen hin leicht verwischen. Man sieht das Buch und weiß schon ganz genau, was einem erwartet und dennoch gab es in dem Buch immer wieder spannende Wendungen.
Die Idee und der Schreibstil des Autors gefallen mir sehr gut, ich bin gut durch das Buch gekommen.
Was mir an dem Buch nicht so gut gefallen hat, ist leider das Ende, das hat mich etwas enttäuscht, da es teilweise unglaubwürdig ist. Zum Beispiel glaube ich kaum, dass ein Psychologe einen Menschen knacken kann, der seit Jahren eigentlich nichtmir seelisch anwesend ist, dass ein Vater glücklicher ist am Ende, wenn er seine Tochter erschießt etc. Deswegen gibts einen Punktabzug
.
Das Buch werde ich auf jeden Fall weiter empfehlen.

Ich bin der Herr deiner Angst
von Stephan M. Rother
(57)
Buch (Taschenbuch)
9,99