Willkommen

(Anmelden)

Mein Konto

Hilfe & Kontakt Häufige Servicefragen: Wie lange dauert die Lieferung Was kostet der Versand? Wie kann ich bezahlen? Wie gebe ich meine Ware zurück? Wie löse ich einen Gutschein ein? Weitere Fragen & Antworten im Hilfe-Center Kontakt Kundenservice +49 (0) 251 / 530 93 00

Digital- / eBook-Kundenservice +49 (0) 251 / 530 94 44

Sie erreichen uns Montags bis Samstags von 8 bis 20 Uhr.

Kontaktformular

Merkliste

Mein Warenkorb

0,00 EUR (0 Artikel)
Ihr Warenkorb ist leer
Detail-Suche
Der Hundertjährige, der aus ...
  • Der Hundertjährige, der aus ...

Trailer

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Roman von Jonas Jonasson (ebooks)

  • buch.de-Verkaufsrang:191
  • EAN:9783641056681
  • Erscheinungstermin:29.08.2011
  • Verlag:Carl's books
  • Medium:ePUB
  • Dateigröße:1445 KB
  • Kundenbewertung:
    (Durchschnitt aus 91 Rezensionen )
    • 5 Sterne:
      58 Rezensionen (63 %)
    • 4 Sterne:
      21 Rezensionen (23 %)
    • 3 Sterne:
      2 Rezensionen (2 %)
    • 2 Sterne:
      2 Rezensionen (2 %)
    • 1 Sterne:
      5 Rezensionen (5 %)
    • 0 Sterne:
      3 Rezensionen (3 %)
    eigene Rezension schreiben
    x
    x
    x
    x
    x
  • Sprache:Deutsch
  • Seiten:432
  • Übersetzer:Wibke Kuhn
  • OriginaltitelHundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann

Beschreibung der Redaktion:

Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Bürgermeister und die lokale Presse auf das große Spektakel vorbereiten, hat der Hundertjährige ganz andere Pläne: er verschwindet einfach ? und schon bald steht ganz Schweden wegen seiner Flucht auf dem Kopf. Doch mit solchen Dingen hat Allan seine Erfahrung, er hat schließlich in jungen Jahren die ganze Welt durcheinander gebracht.


Jonas Jonasson erzählt in seinem Bestseller von einer urkomischen Flucht und zugleich die irrwitzige Lebensgeschichte eines eigensinnigen Mannes, der sich zwar nicht für Politik interessiert, aber trotzdem irgendwie immer in die großen historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts verwickelt war.


Jonas Jonasson, geb. 1961 im schwedischen Växjö, arbeitete nach seinem Studium in Göteborg als Journalist unter anderem für die Zeitungen ?Smålandsposten? und ?Expressen?. Später gründete er eine eigene Medien-Consulting-Firma. Doch nach 20 Jahren in der Medienwelt verkaufte er alles und schrieb den Roman, über den er schon jahrelang nachgedacht hatte: ?Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand?. Das Buch trat in Schweden eine regelrechte Allan-Karlsson-Manie los und ist inzwischen zu einem weltweiten Bestseller geworden. Der Roman wird derzeit verfilmt und wird im Frühjahr 2014 in die deutschen Kinos kommen. Im November 2013 erschien Jonassons zweiter Roman "Die Analphabetin, die rechnen konnte" in Deutschland und wurde sofort zum Nr.-1-Bestseller.
x
x
x
x
x
91 Rezensionen
(Durchschnitt aus 91 Rezensionen )
  • 5 Sterne:
    58 Rezensionen (63 %)
  • 4 Sterne:
    21 Rezensionen (23 %)
  • 3 Sterne:
    2 Rezensionen (2 %)
  • 2 Sterne:
    2 Rezensionen (2 %)
  • 1 Sterne:
    5 Rezensionen (5 %)
  • 0 Sterne:
    3 Rezensionen (3 %)
eigene Rezension schreiben

Wie ist Ihre Meinung zu Der Hundertjährige, der aus dem Fenster...?

Eigene Rezension schreiben

x
x
x
x
x

„klasse geschrieben”

18.09.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Mannheim

Einfach spannend und lustig geschrieben. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen! Dieses Buch ist wirklich zu empfehlen. Ich musste oft laut lachen

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Der Hundertjährige”

27.08.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Rheinböllen


Danke! Bin sehr zufrieden! Lieferung super. Werde immer gerne bei euch bestellen. Das Buch ist gut geschrieben und sehr unterhaltsam

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„lustiges unterhaltsames Buch”

26.08.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Blieskastel

Eine sehr unterhaltsame lustige Geschichte. Der 100 jährige und seine Kumpanen haben es faust dick hinter den Ohren. Es ist auf jedenfall zum empfehlen. Mehr will ich nicht verraten, einfach lesen und Spaß haben.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„schönes Ding...”

27.06.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Steinenbronn

langer her, dass ich so viel Spaß beim lesen hatte. War eine nette Strandlektüre mit vielen lustigen Wendungen, wo man sich schon machmal fragt welchen Sinn hat es soviel Zeit auf angeblich wichtige Dinge zu verschwenden

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Es knallt!”

23.05.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Löhne

Sehr kurzweilige, amüsant geschriebene Geschichte zum Thema: Alter, Feundschaft, Mord, Sprengstofftechnik?!
:-)
Was mache ich, wenn das Altersheim ruft?
Unbedingt lesen!

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Feinste Fabulierkunst”

11.05.2014

Rezension von Dan Zucchini aus Bauma

Zitat:
„Man möchte meinen, er hätte seine Entscheidung etwas früher treffen und seine Umgebung
netterweise auch davon in Kenntnis setzen können. Aber Allan Karlsson war noch nie ein grosser
Grübler gewesen.
Entsprechend war der Einfall auch noch ganz frisch, als der alte Mann sein Fenster im Erdgeschoss
des Altersheims von Malmköping, Sörmland öffnete und in die Rabatte kletterte…“

Es gibt viele gute Gründe dieses Buch zu lesen. Vielleicht auch einige, es nicht zu lesen, aber dafür
bin ich nicht der Richtige, diese aufzulisten.
Das Buch ist eine kurzweilige und höchst einprägsame Zusammenfassung der globalen Geschichte
der letzten hundert Jahre. Obwohl Allan Karlssohn ein höchst unpolitischer Mann ist, liefert er
politische Analysen, weil er sich durch die politischen Vernebelungstaktiken nicht vereinnahmen
lässt. Er erinnert mich in dieser Beziehung an den braven Soldaten Schweik.
Wer aber nach diesen Worten ein Geschichtsbuch erwartet, wird allerdings enttäuscht, oder
vielleicht auch erfreut sein, dass dem nicht so ist. Viel eher ist es nun doch eine Märchen, eine
Erzählung, entstanden aus der Lust am Fabulieren.
Auch die Sprache erinnert mich bisweilen an Grimms Märchen. Sie ist einfach, oft etwas plakativ,
jedoch sehr träf. Die Nuancen hört man heraus, ohne dass sie in Worte gefasst werden.
Auch an den Erzählstil von Siegfried Lenz in seinem Buch“ so zärtlich war Suleyken“ hat mich die
Sprache erinnert; vielleicht durch denselben verschmitzten Humor der darin zu hören ist.
Das Buch spielt auf zwei Zeitleisten. Da ist die Gegenwart, welche mit den oben angeführten Zeilen
am 2. Mai 2005 beginnt und sich ein paar Wochen dahinzieht.
Parallel dazu beginnt eine zweite Geschichte genau hundert Jahre früher mit Allans Geburt, welche
sich nun etwas mehr beeilt (obwohl Allan in seinem Leben sehr viel Geduld beweist), so dass diese
Geschichte wörtlich dort endet, wo die erste begonnen hat.
Ich hoffe Euch mit dieser Zusammenfassung das Wasser im Mund gesammelt zu haben und möchte
mit einem weiteren Zitat aus dem Buch schliessen. Da es sich um das Vorwort handelt, könnte es
nahtlos in die Lektüre hineinführen…

Zitat:
„Niemand konnte ein Publikum so in Bann schlagen wie Grossvater, wenn er mit dem Pfriem im
Mund und leicht auf seinen Stock gestützt auf seiner Holzbank sass.
‚Ja aber… ist das denn wirklich wahr, Opa?‘, fragten wir Enkel dann immer ganz hingerissen.
‚Wenn ein’n ma jümmers bloss de Wohrheit vertellt, denn is dat de Tid nich wert, dat je em
tohört‘, antwortete Grossvater.
Dieses Buch ist ihm gewidmet“

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Feinste Fabulierkunst”

11.05.2014

Rezension von Dan Zucchini aus Bauma

Zitat:
„Man möchte meinen, er hätte seine Entscheidung etwas früher treffen und seine Umgebung
netterweise auch davon in Kenntnis setzen können. Aber Allan Karlsson war noch nie ein grosser
Grübler gewesen.
Entsprechend war der Einfall auch noch ganz frisch, als der alte Mann sein Fenster im Erdgeschoss
des Altersheims von Malmköping, Sörmland öffnete und in die Rabatte kletterte…“

Es gibt viele gute Gründe dieses Buch zu lesen. Vielleicht auch einige, es nicht zu lesen, aber dafür
bin ich nicht der Richtige, diese aufzulisten.
Das Buch ist eine kurzweilige und höchst einprägsame Zusammenfassung der globalen Geschichte
der letzten hundert Jahre. Obwohl Allan Karlssohn ein höchst unpolitischer Mann ist, liefert er
politische Analysen, weil er sich durch die politischen Vernebelungstaktiken nicht vereinnahmen
lässt. Er erinnert mich in dieser Beziehung an den braven Soldaten Schweik.
Wer aber nach diesen Worten ein Geschichtsbuch erwartet, wird allerdings enttäuscht, oder
vielleicht auch erfreut sein, dass dem nicht so ist. Viel eher ist es nun doch eine Märchen, eine
Erzählung, entstanden aus der Lust am Fabulieren.
Auch die Sprache erinnert mich bisweilen an Grimms Märchen. Sie ist einfach, oft etwas plakativ,
jedoch sehr träf. Die Nuancen hört man heraus, ohne dass sie in Worte gefasst werden.
Auch an den Erzählstil von Siegfried Lenz in seinem Buch“ so zärtlich war Suleyken“ hat mich die
Sprache erinnert; vielleicht durch denselben verschmitzten Humor der darin zu hören ist.
Das Buch spielt auf zwei Zeitleisten. Da ist die Gegenwart, welche mit den oben angeführten Zeilen
am 2. Mai 2005 beginnt und sich ein paar Wochen dahinzieht.
Parallel dazu beginnt eine zweite Geschichte genau hundert Jahre früher mit Allans Geburt, welche
sich nun etwas mehr beeilt (obwohl Allan in seinem Leben sehr viel Geduld beweist), so dass diese
Geschichte wörtlich dort endet, wo die erste begonnen hat.
Ich hoffe Euch mit dieser Zusammenfassung das Wasser im Mund gesammelt zu haben und möchte
mit einem weiteren Zitat aus dem Buch schliessen. Da es sich um das Vorwort handelt, könnte es
nahtlos in die Lektüre hineinführen…

Zitat:
„Niemand konnte ein Publikum so in Bann schlagen wie Grossvater, wenn er mit dem Pfriem im
Mund und leicht auf seinen Stock gestützt auf seiner Holzbank sass.
‚Ja aber… ist das denn wirklich wahr, Opa?‘, fragten wir Enkel dann immer ganz hingerissen.
‚Wenn ein’n ma jümmers bloss de Wohrheit vertellt, denn is dat de Tid nich wert, dat je em
tohört‘, antwortete Grossvater.
Dieses Buch ist ihm gewidmet“

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Der Hundertjähride......”

08.05.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Hanau

Ein Buch zum Dranbleiben. Man will immer wissen, wie sie aus den nächsten Schwierigkeiten wieder raus kommen. Sehr unterhaltsam und, teilweise, auch lehrreich.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Unterhaltsam”

08.05.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Helmstadt-Bargen

In erster Linie ist das Buch sehr unterhaltsam, ich habe des Öfteren lachen und schmunzeln müssen. Die Reflektionen seines Lebens sind stellenweise etwas langatmig, aber im Großen und Ganzen ist es ein sehr gutes Buch!

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Fehlkauf”

07.05.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Homberg (Ohm)

Also das Buch hat für mich lange nicht das gehalten was ich mir aufgrund der Belobigungen und Bewertungen erwartet hatte. Ich finde die Geschichte sehr unrealistisch und einfach nicht nachvollziehbar. Ich würde das Buch nicht noch einmal kaufen.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Eine humorvolle Geschichte”

07.05.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Gomaringen

Erstaunlich wie gelassen der alte Mann bleibt, wenn alle ihm auf den Fersen sind. Sehr humorvoll geschrieben und macht Lust auf mehr.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„perfekt für den Kurzurlaub”

06.05.2014

von einer Kundin oder einem Kunden

Sehr gute und leichte Sommer- bzw - Wochenendlektüre.
Genau das richtige wenn man nicht weiß was man eigentlich lesen möchte.
Ein Ereignis folgt dem nächsten,
da kommt garantiert keine Langeweile auf und ist dabei noch amüsant.
Die lockere und Lebensbejahende Einstellung des Hauptdarstellers darf am Ende gerne auf einen selbst abfärben.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

Diese Artikel haben mir auch gefallen: Maria, ihm schmeckt´s nicht. Jan Weiler

x
x
x
x
x

„Genial”

23.04.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Dielsdorf

Dieses Buch zu lesen ist ein "must". Genial und süffisant geschrieben, da gibts keine langweiligen Passagen.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

Diese Artikel haben mir auch gefallen: Die Analphabetin, ebenfalls von Jonas Jonasson, Genau so spannend und süffisant, aber einfach anders.

x
x
x
x
x

„Tolle Geschichte”

15.04.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Reichertshofen

Die Geschichte/n ist/sind spannend und, durch die wechselnden Schauplätze (heute und früher) mit dem Bezug auf geschichtliche Ereignisse, recht spannend und kurzweilig zu lesen.

Macht einfach Spaß !!!!

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„klasse Buch”

13.04.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Gardelegen

Was doch so alles in den letzten 100 Jahren passiert ist. Sehr schön verpackt in die Erzählung und der Rahmen paßt auch. Kann ich nur wärmstens empfehlen.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„dieses Buch muss man mögen”

03.04.2014

Rezension von Isabel Webner

Die Geschichte um den frisch gebackenen Hundertjährigen Allan Karlsson handelt vom Hauptdarsteller, der zu seinem Geburtstag aus dem Altersheim verschwinden - einen Diebstahl begeht (natürlich rein zufällig) - vom vermeintlichen Besitzer des Diebesguts verfolgt wird - einen Mord begeht - Freunde findet - einen weiteren Mord begeht und am Ende ungeschoren davon kommt.


Den Schreibstil von Jonas Jonasson fand ich gegen Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach einigen Kapiteln sehr unterhaltsam. Mithilfe von etlichen Zeitsprüngen erzählt er die Lebensgeschichte des Hundertjährigen (der Einfluss auf etliche große Ereignisse der Geschichte, sowie zahlreiche Staatschefs hatte) und die aktuellen Geschehnisse in dessen Leben. Gerade diese Zeitalterwechsel sind außerordentlich gelungen, sodass man nie den Überblick verliert und es auch nicht zu langweilig wird.
Die Lebensgeschichte von Allan Karlsson (Bombenleger, Atombombenerfinder etc.) ist mehr als nur ironisch und schlägt sicherlich den ein oder anderen Kritiker aufs Gemüt.

Resümee: ein sehr unterhaltsames Buch für Freunde des trockenen Humors!

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Gruselig ...”

30.03.2014

Rezension von Cora Lein aus Berlin Top-100 Rezensent

Inhalt:
Allan wird 100 Jahre alt. Nach dem Mittagessen und vor seinem Geburtstagskaffee verschwindet er auf eigene Faust aus dem Altersheim. Egal wohin, nur weg – Geld hat er gespart – steigt Allan in einen Bus und fährt ins ungewisse …

Schreibstil:
Als freier Journalist und nun auch Schriftsteller hat Jonasson große Erwartungen in mir erweckt und nicht eingehalten. Der Schreibstil ist lächerlich banal und der Ausdruck vulgär bis rassistisch. Ich erinnere mich noch gut an die Debatte Preußler / Thienemann Verlag mit bzw. gegen seine Leser. Es wurde verlangt, dass Kinderbücher umgeschrieben werden, weil sie Wörter enthielten, die rassistisch bzw. nicht jugendfreundlich waren. Und hier? Zitat S. 42 [...] warum er Dinge und Menschen in die Luft sprengte und ob seines Wissens Negerblut in seinen Adern floss [...] Zitat S. 43 [..] dass er unheimlich gern mal einen richtigen Neger sehen würde, ob Herr Professor wohl zufällig gerade einen auf Lager habe [...] Was ist das denn? Nach diesem Kapitel entschied ich mich für einen Abbruch des Buches.

Charaktere:
Lieblos, überdreht, überzeichnet. Es gibt wenige Geschichten, in denen mich die Charaktere so genervt haben. Hier weniger durch ihre Art, als durch die immer wiederkehrende Beschreibung.

Cover:
Ich sehe keine Verbindung zwischen dem Cover und der Geschichte, vielleicht liegt es daran, dass ich das Buch nicht bis zum Ende gelesen habe … Es gefällt mir aber auch nicht besonders.

Fazit:
Ein Buch, welches als Bestseller verheizt wurde, aber dem ganzen nicht würdig ist. Eine platte Geschichte, mit abartigen und vulgären – für einige Leser bestimmt witzigen – Gags. Mir hat dieses Buch nicht gefallen und ich habe mich daher für einen Leseabbruch entschieden. Eine Leseempfehlung gibt es von mir nicht.

0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„gut”

25.02.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Mechernich

Ich finde das Buch sehr gut, denn es ist wirklich humorvoll geschrieben. An manchen Stellen musste ich richtig schmunzeln! Das Buch ist einladend und erzählend.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„Du bist nie zu alt für ein Abenteuer!”

25.02.2014

Rezension von Kea Sager aus Wilhelmshaven

Wahnsinniges Buch, enorm sympathischer Held, geliebter, trockener Humor!
Allan Karlsson nimmt uns mit auf die Reise durch seine hundert Lebensjahre, in denen es nichts gibt, was er nicht erlebt oder gesehen hat, keine Persönlichkeit von historischem Weltrang, die er nicht kennengelernt hat und immer wenn man denkt, verrückter geht es nicht mehr...nun ja, lesen Sie selbst!
Erneut bin ich von einem schwedischen Autor nicht enttäuscht worden und nur allzu gerne würde ich noch weitere hundert Jahre mit Herrn Karlsson verbringen. Denn er hat mich einmal mehr daran erinnert, daß wir nur dieses eine Leben haben und daß man Dinge, welche vielleicht unmöglich erscheinen, manchmal einfach wagen muß!

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

x
x
x
x
x

„genial witzig”

19.02.2014

von einer Kundin oder einem Kunden aus Trier

Der Anfang ist etwas verwirrend, aber trotzdem so unterhaltsam, dass man das Buch nicht aus den Händen legen will. Allans "Erinnerungen" sind so unglaublich, dass es fast wahr sein könnte. Das Buch macht einfach Spaß.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

Wird oft zusammen gekauft

+
ebooks

Jonas Jonasson

Die Analphabetin, die rechnen...

15,99 EUR

Zusammen jetzt für
24,98

jetzt beide kaufen
8,99 EUR

Sofort per Download lieferbar.

versandkostenfrei

Kunden, die Der Hundertjährige, der aus dem Fenster... gekauft haben, kauften auch: Seite 1 von 1