Moderne und Ambivalenz

Das Ende der Eindeutigkeit

Die Moderne hat sich eine unlösbare Aufgabe gestellt. Ihr Anspruch, die Welt durchschaubar zu machen, war von vornherein zum Scheitern verurteilt, weil er die grundsätzliche Ambivalenz der
Welt und die Zufälligkeit unserer Existenz, unserer Gesellschaft und unserer Kultur leugnete.
Jeder Versuch, diese Tatsache aus der Welt zu schaffen, hat immer nur neue Ambivalenz erzeugt – ein Teufelskreis, der schließlich mit dem Nationalsozialismus in den Versuch mündete, alles Ambivalente zu vernichten.
Erst die Postmoderne verabschiedet sich von dem Versprechen, eine übersichtliche Welt zu schaffen. Sie erkennt, daß der Wille, die unabänderliche Zweideutigkeit menschlicher Existenz zu beheben, gleichbedeutend ist mit dem Willen, den Menschen seiner Freiheit zu berauben. Möglicherweise bereitet die Postmoderne eine Zeit vor, in der wir gelernt haben werden, mit dem Zwei- und Vieldeutigen zu leben. Tolerant kann nur sein, wer die Ambivalenz alles Menschlichen anerkennt. Zygmunt
Bauman konfrontiert uns in seiner brillanten Studie mit den Schattenseiten des Projekts der Moderne.
Er verarbeitet die Einsichten einer Philosophie der Kontingenz (Richard Rorty) und zeigt, daß wir nie wieder Zuflucht bei der Eindeutigkeit suchen dürfen.
Baumans Buch ist ein überzeugendes Plädoyer für eine tolerante Ambivalenz und damit ein wichtiger Beitrag zur aktuellen Diskussion um Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Nationalismus.
Portrait
Zygmunt Bauman, geboren 1925 in Posen, lehrte ab 1954 Soziologie an der Universität Warschau. 1968 ging er nach Israel. 1971 erhielt Bauman einen Ruf auf den Lehrstuhl für Soziologie an der University of Leeds, den er bis 1990 inne hatte. Bauman erhielt 1989 den Amalfi-Preis, 1998 wurde er mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis ausgezeichnet. Zygmunt Bauman ist einer der bedeutendsten Soziologen der Gegenwart.
Martin Suhr, geb. 1940, Lehrbeauftragter für Philosophie an den Universitäten Rostock und Bremen. Arbeitsgebiete: Geschichte der Dialektik, Pragmatismus. Veröffentlichungen zu Platon, Hegel und Peirce, Dewey; Übersetzungen.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 449
Erscheinungsdatum 01.09.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-936096-52-1
Verlag Hamburger Edition
Maße (L/B/H) 212/143/36 mm
Gewicht 550
Originaltitel Modernity and Ambivalence
Auflage 2. Auflage September 2012
Buch (Taschenbuch)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Miles & More
18 Meilen sammeln
5940 Meilen einlösen
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 28687402
    Organisationen
    von Stefan Kühl
    Buch (Taschenbuch)
    12,95
  • 3014299
    Vom Nutzen der Soziologie
    von Zygmunt Bauman
    Buch (Kunststoff-Einband)
    16,00
  • 14575394
    Wir sind nie modern gewesen
    von Bruno Latour
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • 14260428
    Das unternehmerische Selbst
    von Ulrich Bröckling
    Buch (Taschenbuch)
    16,00
  • 62249116
    Resonanz
    von Hartmut Rosa
    Buch (Kunststoff-Einband)
    25,00
  • 15578607
    Qualitative Evaluation
    von Claus Stefer
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • 40993899
    Soziologie für die Soziale Arbeit
    von Klaus Bendel
    Buch (Taschenbuch)
    24,90
  • 32597272
    Handbuch Soziologische Theorien
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • 15625667
    Symbolische Gewalt
    von Robert Schmidt
    Buch (Taschenbuch)
    29,00
  • 3067991
    Habitus
    von Beate Krais
    Buch (Taschenbuch)
    10,50
  • 3200940
    Sozialer Sinn
    von Pierre Bourdieu
    Buch (Taschenbuch)
    22,00
  • 24968632
    Die Qualität qualitativer Daten
    von Cornelia Helfferich
    Buch (Taschenbuch)
    22,99

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Moderne und Ambivalenz

Moderne und Ambivalenz

von Zygmunt Bauman

Buch (Taschenbuch)
18,00
+
=
Die Angst vor den anderen

Die Angst vor den anderen

von Zygmunt Bauman

(2)
Buch (Taschenbuch)
12,00
+
=

für

30,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen