Buch.de

Monsieur Gurdjieff und seine Idioten - Paris 1949

Aus den Tagebüchern und Memoiren zweier Reisender in die Wirklichkeit

Dieser mit teilweise bisher unveröffentlichtem Fotomaterial reich bebilderte Doppelband enthält zum einen die Tagebuchaufzeichnungen von John G. und Elizabeth Bennett aus Georges Iwanowitsch Gurdjieffs Todesjahr 1949. Die hier erstmals auf Deutsch vorliegenden, ineinander verwobenen Notizen gelten als Schlüsselwerk im Literatur›kanon‹ über diesen rätselhaft-genialen Lebens- und Weisheitslehrer, dessen Einfluss auf viele westliche spirituelle Bewegungen im zwanzigsten Jahrhundert fundamental war.
Die Tagebucheinträge zeichnen ein plastisches Bild der letzten Monate seines Lebens in Paris anhand der Beobachtungen und sehr persönlichen Eindrücke zweier mit großer Entschlossenheit nach Selbsterkenntnis suchender Menschen. Während John G. Bennett vorwiegend seine bohrenden Fragen und inneren Kämpfe bei der Umsetzung von Gurdjieffs anspruchsvollen Lehren schildert, beschreibt Elizabeth Bennett einfühlsam und humorvoll die Ereignisse und Personen in der illustren Gruppe von Schülern aus aller Welt, die sich in seiner Wohnung an der Rue des Colonels Renard Nr. 6 um ihren unvergleichlichen Meister scharten. Für diejenigen, die wach genug waren, bot jeder Augenblick in seiner Gegenwart eine Möglichkeit zu lernen – zum Beispiel beim Ritual der Trinksprüche während der Mahlzeiten, mit dem Gurdjieff seine »Wissenschaft der Idiotie« zu veranschaulichen pflegte: eine schonungslose Bestandsaufnahme des »schlafenden Menschen« und der zahlreichen Unwägbarkeiten bei dessen Streben nach Selbstbefreiung.
Den zweiten Teil des Doppelbandes bilden die ebenfalls zum ersten Mal auf Deutsch erscheinenden Memoiren von Elizabeth Bennett (1918–1991). Darin beschreibt sie spannend, offen und selbstkritisch ihre eigene Kindheit und Jugend in Eton, ihr frühes Berufsleben bei den Helferinnen der Royal Air Force während des Zweiten Weltkriegs, den Beginn ihrer inneren Suche, ihr Zusammentreffen mit John G. Bennett (1897–1974) sowie ihren späteren gemeinsamen Lebensweg, den die beiden kompromisslos in den Dienst am »großen Werk« stellten und auf dem sie für Tausende spirituell suchender Menschen zu wichtigen Wegweisern wurden.
Portrait
Der Engländer John G. Bennett (8.6.1897 - 14.12.1974) war nicht nur ein brillanter Mathematiker und Philosoph, sondern auch einer der außergewöhnlichsten spirituellen Lehrer des zwanzigsten Jahrhunderts. Er war ein langjähriger enger Schüler von P.D. Ouspensky und später von G.I. Gurdjieff, der ihn inspirierte, nach dem inneren Muster der Spiritualität und den Quellen des wirklichen Wissens zu suchen. Bennett erforschte die Herkunft von Gurdjieffs Lehren und lernte viele bedeutende östliche Meister kennen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit in der Kohlenstoff-Chemieindustrie leitete Bennett Gruppen des »Vierten Weges« mit dem Ziel einer »harmonischen Entwicklung des Menschen«. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen mit diesen Lehren und den neuen Erkenntnissen über das strukturierte Lernen war Bennett in der Lage, Gurdjieffs Methoden weiterzuentwickeln und außerdem mit Techniken und Methoden anderer Lehren zu einem ganzheitlichen Schulungsweg zu verbinden.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 348
Erscheinungsdatum 30.06.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-942914-14-7
Verlag Chalice
Maße (L/B/H) 216/134/27 mm
Gewicht 461
Buch (Taschenbuch)
34,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 5 - 7 Tagen
Versandkostenfrei
Miles & More
statt nur 34 Meilen
68 Meilen sammeln
11220 Meilen einlösen
Weitere Informationen

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.