Doping in der DDR. Sportlerinnen als Opfer

Sportlerinnen als Opfer

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: keine, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Historisches Seminar), Sprache: Deutsch, Abstract: In meiner Hausarbeit stelle ich drei Biographien von DDR-Sportlerinnen dar. Ziel ist die Auseinandersetzung mit den Folgen des systematischen Staatsdoping anhand der Darstellung und einem Vergleich der drei Sport-Karrieren in der DDR.
Gegenwärtig ist Doping - wegen der Tour de France und der Olympiade in Peking - das Top-Thema in allen Medien. Die Tour de France hat dieses Jahr - mit den zahlreichen überführten Fahrern - endgültig die Glaubwürdigkeit verloren. Selbst Sympathieträger wie Stefan Schuhmacher haben EPO genommen. Die überragenden Leistungen der Läufer und Schwimmer - mit geradezu maschinenhafter Konstanz - erzeugen mehr Skepsis als unbeschwerte Begeisterung.
Ähnlich dem Formel-I-Spektakel, wo talentierte Fahrer die Entwicklungen der Automobilindustrie zum Sieg fahren, erscheint mancher konstant und souverän siegende Athlet als Gladiator der Pharma-Industrie.
Das systematische Doping hat Tradition; und das zu Recht gescholtene Sportsystem in China hat ein Vorbild, das uns in Deutschland näher ist, als es uns lieb sein kann. Die Sportförderung der DDR gilt noch heute als vorbildlich und wird immer noch positiv gesehen. Die Sichtweise erstreckt sich über den Spott bezüglich des extrem männlichen Aussehen der Sportlerinnen bis hin zur Glorifizierung des Systems. Grund dieser Fehleinschätzung ist wohl, dass die Dopingvergangenheit der DDR nur unzureichend aufgearbeitet wurde; was an der nur spärlich verfügbaren Literatur zu diesem unrühmlichen Thema zu belegen ist und im krassen Gegensatz zur Aufarbeitung der restlichen DDR-Geschichte steht. Und auch die beliebten Ostalgie-Shows auf den Privatsendern schweigen dieses Thema sorgsam aus. Das Doping in der DDR hat mit erschütternden Schicksalen zu tun.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 36
Erscheinungsdatum 31.07.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-640-67197-7
Verlag GRIN Publishing
Maße (L/B/H) 210/148/2 mm
Gewicht 66
Auflage 1. Auflage.
Buch (Taschenbuch)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 5 - 7 Tagen
Versandkostenfrei
Miles & More
14 Meilen sammeln
4947 Meilen einlösen
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39144180
    Die Spiele gehen weiter
    Buch (Taschenbuch)
    39,90
  • 2953395
    Tagebuch
    von Anne Frank
    (46)
    Buch (Taschenbuch)
    7,99
  • 79181932
    Kursk 1943
    von Roman Töppel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,90
  • 11380701
    NATO-Strategie und nationale Verteidigungsplanung
    von Bruno Thoss
    Buch (gebundene Ausgabe)
    49,95
  • 18747764
    Dunkle Welten
    von Dietmar Arnold
    Buch (gebundene Ausgabe)
    30,00
  • 45127796
    Hitlers heimliche Helfer
    von Karina Urbach
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,95
  • 3035538
    Die Weiße Rose
    von Inge Scholl
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    7,95
  • 65280137
    Das austrofaschistische Österreich 1933-1938
    von Emmerich Tálos
    Buch (Taschenbuch)
    16,80
  • 16806990
    Krieg ohne Fronten
    von Bernd Greiner
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    20,00
  • 72439567
    DDR-Führer
    von Sören Marotz
    Buch (Taschenbuch)
    5,90
  • 45580237
    Heinrich Himmler - Die Konzentration der Exekutivgewalt im Nationalsozialismus
    von Rolf Michaelis
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 29709200
    Heeresbericht
    von Edlef Köppen
    Buch (Kunststoff-Einband)
    8,99

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.